GEOTHERMIE


DEFINITION & TECHNIK

Geothermie bezeichnet die Nutzung der Energie, welche unter der Erdkruste in Form von Wärme gespeichert vorliegt. Diese stammt aus dem Zerfall natürlicher Rodioisotope im Gestein der Erdkruste sowie aus dem Wärmeaustausch mit dem tieferen Erdinnern. Die Wärme kann mittels Wärmepumpen direkt genutzt werden, sie kann allerdings auch z.B. mittels Kraft-Wärme-Kopplung in Energie umgewandelt werden.

GESCHICHTE

Schon die alten Kelten, Gallier und Germanen nutzten die Geothermie in Thermalquellen. Auch die Römer konstruierten schon vor 2.000 Jahren sogenannte Thermen. Es gibt archäologische Beweise dafür, daß amerikanische Indianer die Orte an diesen geothermischen Quellen seit mehr als 10.000 Jahren benutzten. Erste industrielle Anwendungen gab es bei der Extraktion von Chemikalien aus den natürlichen geothermischen Manifestationen (Dampf, Quellen und Ablagerungen) in der Region Larderello in Italien. Ernsthaft betrieben wurde diese Gewinnung nach der Entdeckung von Borsäure in den heißen Wässern im Jahr 1777. In Chaudes-Aigues, in Zentral-Frankreich, wurde das heute noch existierende erste geothermische Fernwärmenetz bereits im 14. Jahrhundert begonnen. 1913 entstand das erste Erdwärmekraftwerk der Welt - das Magma in der Toskana heizt unterirdische, oberflächennahe Wasserreservoire auf. Diese Gegebenheit nutzte Graf Piero Ginor Conti in Larderello für den Bau eines Erdwärmekraftwerkes. Der heiße Wasserdampf trieb Turbinen an, welche Strom erzeugten.

ÖSTERREICH 

Die energetische Nutzung geothermischer Quellen spielt in Österreich eine verhältnismäßig kleine Rolle. Laut Expertenschätzungen liegt das Geothermie-Potenzial in Österreich bei rund 2.000 MWth und etwa 7 MWel. Die gezielte Erschließung von Thermalwässern begann in Österreich in den 1970er Jahren mit den ersten Bohrungen für Thermalbadprojekte im Steirischen Becken. Zwischen 1977 und 2004 wurden 62 Tiefbohrungen durchgeführt. Bei ungefähr drei Viertel der Bohrungen stand die stoffliche Nutzung (Thermalbäder) im Vordergrund. 

GEOTHERMIE HEUTE

Weltweit ist geradezu ein Boom bei der Nutzung von Geothermie zur Stromerzeugung eingetreten. Die zum Ende des ersten Quartals 2010 installierte Leistung betrug 10.715 MW. Damit wird in den weltweit 526 geothermischen Kraftwerken 56 67.246 GWh/a grundlastfähige, elektrische Energie bereitgestellt. Bezogen auf die pro-Kopf-Nutzung der Erdwärme ist Island heute Spitzenreiter mit 664 MW (2011) installierter Gesamtleistung. Die USA führen dagegen bei den Absolutwerten mit einer installierten Gesamtleistung von 3.093 MW (2010) vor den Philippinen mit 1.904 MW (2010) und Indonesien mit 1.197 MW (2010).

 

 

 

 

Quellen: energieprofi.eu, Bundesverband Geothermie (D), Wikipedia.org, tiefengeothermie.de